Wenn Sie jetzt die Schätze aus Ihrem Garten bergen, schneiden und putzen Sie bitte nicht zu viel ab: Karotten, Rote Bete, Pastinaken und Rettiche halten sich mit intaktem Stielansatz und mit Erde behaftet in einem feuchten Keller am längsten. Kartoffeln dürfen sandig und lehmig sein, die Erde sollte jedoch einige Stunden abtrocknen, damit die Feuchtigkeit keine Fäulnis verursacht. Das Kartoffellager muss stets dunkel und relativ trocken sein. Kürbisse wollen sanft angefasst und über 10°C gelagert werden. Kohl wird mit Umblatt geerntet und im Keller auf den Boden gelegt oder aufgehängt. Noch besser und besonders gesund ist zu Sauerkraut verarbeiteter Kohl. Bei uns erhalten Sie Gärtöpfe mit einer Anleitung für eigenes sauer eingelegtes Gemüse. Lagern Sie Äpfel in einem separaten Raum, möglichst auf Holzstiegen ausgelegt, und legen Sie auch anderes Obst so hin, dass es gut durchsortiert werden kann. Nüsse werden nach der Ernte ausgebreitet und getrocknet. Danach sind sie viele Monate lang haltbar, müssen aber vor Motten geschützt werden. Blicken Sie in einem ruhigen Moment über Ihren herbstlichen Garten: Erinnern Sie sich noch an alles, was Sie dieses Jahr hier ernten konnten? Wuchs auf diesem Beet nicht im Frühjahr so schöner großer Spinat? Und wie lecker war der eigene Oregano zum Bohnen-Tomaten-Gemüse neulich! Und erst die Zuckererbsen, die wurden alle direkt im Garten weg genascht! Rückblickend kommt man noch einmal so richtig ins Schwärmen… Für die Ernte kann man sich an vielen Stellen bedanken: Traditionell bei Gott, netterweise bei den Menschen, die einem geholfen haben, naheliegend beim Boden und seinen Millionen von kleinen Erdarbeitern, und, ganz wichtig, bei den Bienen, die fast alle unsere Nahrungsmittel bestäuben und so die Frucht- und Samenreife erst ermöglichen. Denken Sie sich zum Dank doch ein paar kleine Geschenke aus! Die Bienen finden es ganz toll, wenn Sie noch ein paar zusätzliche Blühgehölze pflanzen. Wer im Boden lebt, feiert ein Fest, wenn Sie Ihre übrige Brennnesseljauche stark verdünnt über Kompost und leere Beete verteilen. Ihre Mitmenschen freuen sich über einen schönen Korb mit Kartoffeln. Worüber Gott sich wohl freut? Vielleicht über ein Igelhaus?
+++PRODUCT_01+++