Wo auch immer noch 1 bis 2 m² Beet frei sind: Verschenken Sie sie an die Insektenwelt! Säen Sie jetzt Phacelia, Buchweizen, Ringelblume und Sonnenblumen oder eine fertige Mischung: Die Blühpflanzenmischung Bienenweide von Bingenheimer reicht für 3 bis 4 m², andere Mischungen sind für größere Flächen abgemessen, können aber ansonsten in mehreren Sätzen zwischen Ende April und Ende Juni ausgesät werden: So finden die Bienen auch im Spätsommer noch Nahrung. Selbst ein wunderbar mit Kräutern wie Salbei, Thymian und Lavendel bepflanzter Balkonkasten versorgt Sie und zahlreiche Insekten, oder säen Sie etwas Dill, Borretsch und Koriander aus und lassen Sie einen Teil davon blühen. Für die dauerhafte Bepflanzung, beispielsweise eines Vorgartens, ist die Anlage eines bienen- und schmetterlingsfreundlichen Staudenbeetes eine schöne Sache. Bei diesen wunderschön blühenden Arten gibt es das ganze Jahr über immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Wo Platz für Büsche ist, wählt man den Bienen zuliebe Arten wie den duftenden Mönchspfeffer, die Essbare Ölweide mit ihrem reichen Beerenbehang oder klassische Wildheckenpflanzen wie die Berberitze aus. Diese Büsche stellen keine besonderen Ansprüche an den Boden und lassen sich bei Bedarf gut zurückschneiden. Ein summender und belebter Naturgarten ist eine Oase von unschätzbarem Wert für viele Arten und er belohnt uns mit Blüten, Beeren und einer Fülle kleiner Beobachtungsmöglichkeiten.