Kopfsalat
Lotta
Pflanze

Art.Nr. #  291231
ab 0,85 EUR / Pflanze
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand (Pflanzenversand)
bot. Name:
Lactuca sativa var. capitata
Pflanzung:
ab April ins Freiland; Pflanzabstand 30 x 30 cm (große Salatsorte!)
Pflege:
gießen, hacken, Unkraut jäten
Blüte:
Kopfsalat wird vor der Blüte geerntet; Blüte im Herbst, wie sehr kleine Löwenzahnblüten
Ernte:
sobald Bedarf ist und sich geschlossene Köpfe gebildet haben; etwa ab Ende Juni
Qualität:
Gemüsejungpflanzen im Erdpressballen, bio
Versand:
Dieser Artikel gehört zur Frühjahrslieferung Pflanzen. Der Versand erfolgt gesondert von sonstiger Ware als Extra-Auftrag.
Anbauverband:
Bioland

Preis/ Rabatt:

6 Stk.
0,95 EUR / Stk.
ab 12 Stk.
0,85 EUR / Stk. (-11%)

VPE:
6 Pflanzen

Lieferbar ab*:  ca. 17. April 2024

Stk.   

Unser Kopfsalat Lotta ist ein mild - aromatischer Freilandsalat mit schön geformten Köpfen. Lotta ist eine besonders rasch wachsende und gesunde Sorte. Die grünen Salatköpfe werden sehr groß und besitzen glatte, feine Blätter mit aromatischem, leicht bittersüßem Geschmack. Besonders robust ist Lotta gegen falschen Mehltau. Der Salat ist gut zu schneiden und hat eine geschlossene Unterseite. Lotta ist schossfest und kann daher je nach Bedarf geerntet werden, ohne zu schnell in die Blüte zu treiben.

Lotta ist ein neuer "großer Wurf" der hervorragenden Züchterin Ulrike Behrend. Die Sorte wurde im Norden Niedersachsens unter Bio-Bedingungen gekreuzt und ausgelesen und eignet sich daher besonders gut für den Anbau im Biogarten. Von Ulrike Behrend stammt auch die Tomate Ruthje, die Gurke Helena und der Spitzkohl Berns.

Kopfsalat wird ab April auf ein Beet mit gut gelockerter, aber nur schwach gedüngter Erde gesetzt. Achten Sie darauf, dass die Erde nicht verkrustet.


Pflanzanleitung für Kopf- und Schnittsalat
Lactuca sativa, Pflanzenfamilie: Korbblütler

Salat ist in kleinen Gärten eines der ersten Gemüse, deren Anbau sich lohnt. Denn er wächst schnell, ist unkompliziert und hat, frisch aus dem eigenen Garten geerntet, einen unvergleichlichen Geschmack.

Fruchtfolge:
Viele unserer Gemüsearten stehen nur eine Saison lang auf ihrem Beet. Bei der Planung eines Gemüsegartens oder Gewächshauses ist die Beachtung der Fruchtfolge wichtig, da es sonst zu einer Häufung von Krankheiten kommen kann und der Boden einseitig ausgelaugt wird. Die Faustregel ist hier: Nur alle vier Jahre wachsen Pflanzen der gleichen Pflanzenfamilie auf der selben Stelle.

Pflanzvorbereitung:
Das Beet sollte unkrautfrei, tief gelockert und leicht mit Kompost oder einem milden Universaldünger versorgt sein. Bei der Bodenbearbeitung müssen Drahtwürmer entfernt werden. Drahtwürmer sind dünne weiße, sich stark ringelnde feste Würmer, ältere Tiere sind braun.

Pflanzung:
Wer in Mulchfolie oder -papiere pflanzt, muss diese vor der Pflanzung auf der angefeuchteten Erde ausbreiten und befestigen. Auf ein 1,20 m breites Beet passen vier Reihen Salat im Abstand von 30 cm. Eine Mischkultur mit Kohlrabi ist günstig. Kopfsalat wird im Abstand von 25 cm in der Reihe gesetzt. Schnittsalat kann man enger, auf etwa 10 cm, setzen. Dann bildet er keine Köpfe und wird früher geschnitten. Salatpflanzen setzt man eher hoch, damit sie nicht faulen. Die Ballen werden nur leicht in die lockere Erde gedrückt.

Pflege:
Salat braucht sehr regelmäßig Wasser, am besten morgens, damit die Blätter schnell wieder abtrocknen. Zwischen den Pflanzen wird regelmäßig gehackt oder eine Mulchschicht aus Stroh, Laub oder Grünschnitt verteilt. Unter Umständen braucht man einen Schneckenschutz.

Ernte:
Salat muss unbedingt rechtzeitig geerntet werden, bevor er in Blüte schießt. Beim Schnittsalat kann man nach Bedarf laufend Blätter ernten. Ganze Köpfe werden mit einem scharfen Messer am Strunk abgeschnitten. Angefeuchtet und kopfüber gelegt, lassen sich Salatköpfe im Kühlschrank einige Tage lagern.