Mist von Nutztieren wird schon seit vielen Jahrhunderten zur Düngung von Äckern und Gärten verwendet. Doch wer sich vegetarisch oder vegan ernährt und Nutztiere weder selber hält noch isst, möchte vielleicht auch beim Gärtnern „rein pflanzlich“ bleiben, und das ist möglich.

Es gibt im Handel abgepackte, feste Dünger aus Luzerne, Mais und Klee, und Flüssigdünger aus Vinasse aus der Rübenzuckerproduktion sowie aus Grasschnitt. Diese Dünger sind vegan und in unserem Onlineshop zu finden. Im bioveganen Anbau erhalten außerdem die Gründünger einen noch entscheidenderen Stellenwert: Säen Sie in den Anbaupausen Ackerbohnen, Lupinen oder Klee aufs Beet. Diese Gründüngungspflanzen gehören alle zur Pflanzenfamilie der Schmetterlingsblütler, auch Leguminosen genannt. Sie binden mit Hilfe von Knöllchenbakterien Stickstoff aus der Luft und machen ihn im Boden für Pflanzen verfügbar. Stickstoff ist der wichtigste Nährstoff für alle Pflanzen. Wird die Leguminosen-Gründüngung abgesenst oder gehackt und kann sie vor Ort kompostieren, so sorgt der gesammelte Stickstoff bei den danach wachsenden Pflanzen für kräftiges, gesundes Wachstum. Das ist die beste und günstigste vegane Düngung.

4,90 EUR / Pack

(14,00 EUR/ kg)

Die Gründünger in unserem Shop lassen sich per Filter nach Leguminosen-Anteil sortieren.

Sammeln Sie auch für Ihren bioveganen Garten alle Kompostmaterialien, die Sie bekommen können: Küchenabfälle, Grünschnitt, Rasenschnitt und Laub. Kompost ist in jedem Garten Gold wert.

Tiere aller Art, fühlende, wachsende und hoffende Wesen, sind überall: Wer den Garten als Lebensraum wahrnimmt und in diesem viele schöne Orte für Vögelchen, Kleinsäuger, Regenwürmer und Käfer schafft, zeigt auch auf diesem Weg Respekt. Steinstapel an sonnigen Plätzen, Totholzhaufen und Wasserbecken, blühende Pflanzen und bedeckte Erde machen für kleine Tiere den großen Unterschied.