Frühling und die dazugehörigen Geräusche gehören zum Besten, was sich draußen erleben lässt: Der laute Bass einer vorbeifliegenden Hummel, melodisch werbende Vogelgesänge, ein milder Windhauch in der aufblühenden Wiese ... Laden Sie jetzt in Ihren Garten ein: Wo Meisenkästen und andere Nisthöhlen gute Aufzuchtmöglichkeiten bieten und zudem ein bunter Garten vor der Tür liegt, werden sich gerne Singvögel einfinden. Und weil eine einzelne Schwalbe noch keinen Sommer macht, bieten wir Doppel- Mehlschwalbennester an. Bitte halten Sie Katzen von den Unterkünften und Nestern fern. Es laufen, aus Vogelsicht, viel zu viele dieser kuscheligen Raubtiere in unseren Gärten herum. An Baumstämmen lassen sich effektive Katzenabwehrbügel anbringen, die man zum Herbst hin leicht wieder abnehmen kann.

In der Nähe Ihrer Rosen und Gemüsebeete können Sie Marienkäfern und Ohrwürmern Unterschlupf bieten. Diese kleinen Krabbeltiere helfen Ihnen, die Blattlausbevölkerung überschaubar zu halten.

Wenn Sie noch Platz auf der Fensterbank haben: Ziehen Sie jetzt aromatische Kräuter vor, mit denen Sie Bienen und Hummeln den ganzen Sommer über begeistern werden: Mediterrane Küchenkräuter wie Thymian, Salbei und Oregano, aber auch Bohnenkraut und Ysop keimen gerne im Warmen und lassen sich später auch in Töpfen auf der Terrasse weiter kultivieren. Geben Sie diesen Südländern stets einen sonnigen Platz, an dem das Wasser gut abläuft, und düngen Sie nur sehr maßvoll. Im Garten ist die Kräuterspirale eine gute Idee, um den Bedürfnissen dieser Pflanzen gerecht zu werden.

Als insektenfreundliche Gründünger lassen sich jetzt schon Phacelia und verschiedene Kleearten aussäen. Gärten sind inzwischen zu Oasen der Artenvielfalt geworden. Hier ist jedes naturnahe Element Gold wert.