Im November zieht sich das Laub zurück, und die Konturen des Gartens treten klarer hervor. Bauwerke und andere von Menschen geschaffene Formen werden wieder besser sichtbar und kommen auf den Prüfstand. Tun Sie sich einen Gefallen und räumen Sie alles weg, was Sie nicht schön oder nützlich finden. Das macht das Feld frei für einen klaren Blick und neue Pläne, und lang gehegte Wünsche bekommen Raum.

Ein Projekt zur Verlängerung der Garten- und speziell der Tomatensaison kann die Überdachung eines Beetes oder der Bau eines Folienhauses sein. Man sollte von unten Bindeschnüre an der Decke befestigen können. Bei Gewächshäusern achten Sie bitte auf ausreichende Belüftung. Etwas kleiner gedacht, gewinnt das Gartenjahr auch schon durch den Bau eines Frühbeetes. Salate, Kohlrabi und Porree lassen sich hier ab Anfang März aussäen. Im Handel gibt es günstige Modelle, auch bei uns, und ein Eigenbau ist ebenfalls leistbar.

Ein schönes Strukturelement, in dem sich Pflanzen gut präsentieren und leicht pflegen lassen, ist ein Hochbeet, das auch als optische Gartenkante oder Raumteiler dienen kann. Wir bieten hübsche Hochbeete aus geflochtenen Haselruten, günstige Aufsetzrahmen aus Holz und sehr langlebige Douglasienmodelle an. Pflanzen Sie in Ihr Hochbeet möglichst wärmeliebende Wesen, die Sie gerne vor der Nase haben, wie Küchenkräuter, blühende Teepflanzen, schicke Chilis oder immertragende Erdbeeren.

Geben Sie Ihren Lieblingspflanzen und dem Gemüsebeet einen würdigen Rahmen: Durch einen blühenden Rosenbogen oder entlang einer berankten Mauer treten Sie ein in eine kleine Zauberwelt, fröhlich umgeben von einem naturhellen Staketenzaun wie aus dem Bilderbuch.

Spielen Sie mit den Formen. Jetzt ist dafür Zeit und Platz, und der nächste Sommer wird diesen Rahmen dann mit grün-buntem Leben füllen.