Liebe Kundinnen und Kunden,

aufgrund zahlreicher Nachfragen: Trotz Corona-Krise arbeitet unser Versand ohne Einschränkungen. Ein zwischenzeitlich deutlich erhöhtes Bestellaufkommen haben wir mittlerweile bewältigt, so dass wir Ware, die sich "auf Lager" befindet, jetzt wieder innerhalb weniger Tage versenden können. Auch bei DHL hat sich die Lage stabilisiert, so dass es nur noch vereinzelt zu verspäteten Paketzustellungen kommt.

Bleiben Sie gesund und genießen Sie Ihren Garten!
  • Allgemeine Fragen zu unserem Versand
  • Fragen zur Benutzung des Online-Shops
  • Fragen zu Pflanzkartoffeln
  • Sonstige Fachfragen
    • Ich habe eine spezielle Fachfrage


    • Allgemeine Fragen zu unserem Versand

      • Haben Sie auch einen Katalog?
        Wir haben auch einen Katalog, gerne schicken wir Ihnen diesen kostenfrei zu. Sie können ihn dafür einfach hier im Shop bestellen. Als Kunde bekommen Sie den aktuellen Katalog automatisch zu Jahresbeginn zugeschickt.

      • Haben Sie auch einen Laden?
        Nein wir haben keinen Laden! Im Interesse eines reibungslosen Ablaufs können wir Sie nur über den Versandweg beliefern. Auch die Abholung von bestellter Ware ist leider nicht mehr möglich.

      • Liefern Sie mit der Post?
        Die meisten Pakete liefern wir mit der Post/ DHL. In seltenen Ausnahmefällen liefern wir Pakete mit UPS. Leitern, Hochbeete und sehr schwere Sendungen ab 150 - 250 kg liefern wir per Spedition. Für Ware, die paketversandfähig ist (z. B. Pflanzkartoffeln) zahlen Sie jedoch auch dann nur die Versandpauschale für den Paketversand, wenn wir uns für einen Speditionsversand entscheiden.

      • Wie funktioniert die Bezahlung?
        Bei uns kaufen Sie bequem und risikolos auf Rechnung (Abweichungen vorbehalten). Die Rechnung liegt in der Regel der Sendung bei, bitte überweisen Sie nach Erhalt.

      • Warum sind die Versandkosten so hoch?
        Die Versandkosten beinhalten neben dem Porto auch die Kosten für das Verpackungsmaterial und einen Teil der Kosten für die Verpackungsaufwand. Das es sich um Pauschalen handel, werden von uns aufgrund von Größe oder Gewicht der bestellten Ware, oft auch mehrere Sendungen für einen Versandpreis versendet.
        Manchmal werden Vergleiche herangezogen: "Firma X liefert Versandkostenfrei.", "Firma Y nimmt nur den halben Versandpreis." oder "Ein Laden in der Stadt muss teure Miete Zahlen, den er auch nicht direkt an die Kunden weitergeben kann." Wir können versichern, dass auch bei Firma X und Y oder dem Laden in der Stadt die entstehenden Kosten an die Kunden weitergegeben werden müssen, dort passiert das eben über den Produktpreis.
        Grundsätzlich halten wir es für richtig, Versandkosten in einer realistischen Höhe zu erheben. Im Sinne eines möglichst schonenden Umgangs mit Ressourcen, kann so jede/r selbst entscheiden, ob der Aufwand gerechtfertigt ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Warenwert sehr gering ist.

      • Warum muss ich zweimal Versandkosten bezahlen?
        Für den größten Teil unseres Sortiments berechnen wir nur einmal eine Versandkostenpauschale. Die einzige Ausnahme gilt für den Frühjahrsversand von Tomaten-, Paprika-. Chili-. Exoten-, und Gemüsejungpflanzen. Dieser erfolgt zu einem speziellen Versandtermin und in spezieller Verpackung und wird deshalb von uns als Extra-Auftrag mit gesonderten Versandkosten behandelt. Bei Einkauf in unserem Online-Shop werden Ihnen die Versandkosten an der Kasse selbstverständlich vollständig angezeigt.

      • Wann kommt meine Ware?
        Auf Lager befindliche Gartengeräte, Verbrauchsmaterial und Saatgut liefern wir in der Regel innerhalb von wenigen Tagen. Für die meisten Saisonwaren (Pflanzen, Pflanzkartoffeln, Pflanzgut etc.) erhalten wir zahlreiche Vorbestellungen. Hier bieten wir wochengenaue Liefertermine zur Auswahl an. Innerhalb der Wochen wird in der Regel zuerst beliefert, wer zuerst bestellt hat.

        Bitte haben Sie Verständnis, wenn diese langfristigen Planungen mit lebenden Produkten nicht immer zu 100 % aufgehen.

        Verfügbar ist die Saisonware üblicherweise:
        Pflanzkartoffeln, Steckzwiebeln, Pflanzgut, Pilzbrut ab Mitte Februar / Anfang März
        Rharbarber-, und Spargelpflanzgut je nach Witterung ab Anfang März
        Tomaten-, Paprika-, Gemüsejungpflanzen Mitte April bis Mitte Mai
        Erdbeerpflanzen ab Mitte August
        Blumen- und Wintersteckzwiebeln ab Mitte September
        Baumschulware/ Obstbäume (wurzelnackt) Mitte Oktober bis März

        Näheres zum Liefertermin und die Lieferzeiten von Produkten, die nicht auf Lager sind, finden Sie in der Produktbeschreibung.


    • Fragen zur Benutzung des Online-Shops     [nach oben]

      • Wie kann ich den Warenkorb für einen späteren Einkauf speichern?
        Wenn Sie sich als Kunde anmelden, wird der Warenkorb automatisch gespeichert. Ganz oben rechts auf der Seite finden Sie den Menüpunkt "Kundenlogin". Sobald Sie sich angemeldet haben, wird der aktuelle Warenkorbinhalt zu Ihrem persönlichen Kundenwarenkorb hinzugefügt. So können Sie Ihren Einkauf problemlos unterbrechen und später fortsetzen.


    • Fragen zu Pflanzkartoffeln     [nach oben]

      • Wann kann ich Pflanzkartoffeln von Ihnen bekommen?
        Pflanzkartoffeln haben wir ab Mitte Februar/ Anfang März bis Mitte Mai. Wir versuchen Ihre Terminwünsche bei der Auslieferung zu berücksichtigen, liefern ansonsten jedoch in der Reihenfolge der Bestellung.

      • Wie viele Pflanzkartoffeln benötige ich pro m2?
        Sie benötigen pro m2 4,5 Knollen. Die Anzahl der Knollen pro kg variiert etwa von 10-30 Stk.. Durchschnittlich können Sie von ca. 18 Knollen pro kg ausgehen. Das heißt 1 kg reicht im Schnitt für ca. 4 m2.

      • Wieviele Kartoffeln ernte ich pro kg Pflanzkartoffeln?
        Der Ertrag ist von vielen Faktoren abhängig, im Schnitt können Sie mit der 10- bis 15-fachen Menge des Pflanzgutes rechnen, die alten Sorten bringen meist etwas weniger Ertrag, dafür schmecken sie besser.

      • Wann kann ich die Kartoffeln ernten?
        Sie können die Kartoffeln für den direkten Verzehr ernten, sobald sie Ihnen groß genug dafür sind. Für die Lagerung sollten Sie nach dem Absterben des Kartoffelkrautes noch ca. 2-3 Wochen warten. Diese Zeit brauchen die Kartoffeln um eine feste Schale zu bilden. So sind sie bei der Ernte wesentlich unempfindlicher gegen Beschädigungen.

      • Was hat es mit der Kraut- und Knollenfäule auf sich?
        Die Krautfäule ist eine Pilzerkrankung die das Kartoffelkraut befällt. Sie sorgt dafür, dass das Kraut im Spätsommer oder Herbst abstirbt. Da die Kartoffeln bis zu diesem Zeitpunkt normalerweise bereits ausreichend große Knollen gebildet haben, ist dies sogar ein erwünschter Prozess. (Im konventionellen Anbau wird das Kraut tot gespritzt, damit es nicht bei der Ernte stört und die Knollen nicht zu groß werden.) Wenn die Krautfäule bei schwülwarmer Witterung sehr früh auftritt, kann es sein, dass der Ertrag darunter stark leidet. Der Pilz kann bei starkem Befall vom Regen in den Boden gespült werden und befällt dann auch die Knollen. In diesem Falle sollte man mit der Ernte warten bis die befallenen Knollen verfault sind. Im biologischen Anbau sind Kupferspritzmittel zur Bekämpfung der Krautfäule zugelassen. Da sich das Kupfer jedoch im Boden anreichert, sind diese Mittel nur sehr bedingt für den Kleingartengebrauch empfehlenswert.

      • Was bedeutet "vorkeimen" und wie macht man es?
        Mit vorkeimen ist gemeint, dass man vor der Pflanzung die Pflanzkartoffeln zunächst 2-3 Tage bei Zimmertemperatur in "Keimstimmung" versetzt und danach ca. 3 Wochen an einen hellen, mäßig warmen Ort stellt (optimal sind ca. 10-15° C). Dies regt das Wachstum der Triebe an. Das Licht bewirkt, dass sich grüne, elastische Keime bilden, die im Gegensatz zu den weißen Keimen, (die im Dunkeln entstehen) nicht so leicht abbrechen. Das Vorkeimen bringt den Kartoffeln einen Vorsprung in der Entwicklung. Bei frühen Sorten erreicht man so eine noch frühere Ernte, bei den späteren Sorten erhöht sich der Ertrag.

      • Können späte Sorten auch spät gepflanzt werden?
        Späte Sorten haben eine lange Reifezeit und sollten daher keinesfalls spät gepflanzt werden. Späte Sorten haben einen späten Knollenansatz und brauchen eine lange Wachstumszeit, bis die Knollen eine befriedigende Größe erreicht haben. Die Krautfäule ist oft schneller und setzt dem Wachstum der Pflanze ein Ende.


    • Sonstige Fachfragen     [nach oben]

      • Ich habe eine spezielle Fachfrage
        Wir versuchen gerne Ihnen weiterzuhelfen, bitte schreiben Sie uns Ihre Frage dafür per E-Mail. Das Gärtnern ist jedoch ein sehr weites Feld, auf dem es viele Spezialgebiete gibt. Für sehr spezielle Fragen empfehlen wir Ihnen daher auch das Forum auf bio-gaertner.de auf dieser Seite gibt es außerdem eine umfangreiche Datenbank Bitte habe Sie Verständnis, dass die Beantwortung von Fachfragen - gerade während der Saison - manchmal etwas länger dauert.

  •  
    Liebe Kundinnen und Kunden,

    aufgrund zahlreicher Nachfragen: Trotz Corona-Krise arbeitet unser Versand ohne Einschränkungen. Ein zwischenzeitlich deutlich erhöhtes Bestellaufkommen haben wir mittlerweile bewältigt, so dass wir Ware, die sich "auf Lager" befindet, jetzt wieder innerhalb weniger Tage versenden können. Auch bei DHL hat sich die Lage stabilisiert, so dass es nur noch vereinzelt zu verspäteten Paketzustellungen kommt.

    Bleiben Sie gesund und genießen Sie Ihren Garten!