Die schönsten Wiesen der Welt sind bunt und artenreich. Sie werden selten, aber regelmäßig gemäht oder beweidet. Dafür sind sie Paradiese der Artenvielfalt. Falls Sie eine Wiese besitzen und diese nicht dringend als Spielplatz benötigen, könnten Sie Folgendes tun: Möglichst spät (im Juni oder Juli) das erste Mal mähen, wenn vieles schon geblüht hat. Das Schnittgut trocknen lassen, damit die Samen ausfallen, und abtransportieren. So entstehen auf Ihrer Wiese keine Mulchplacken und Sie schaffen Platz für keimende Pflanzen aller Art. Jetzt, im Herbst, wird noch einmal das alte, struppig aussehende Gras abgesenst und entfernt. Im zeitigen Frühjahr harken Sie die noch kurze Wiese mit einem kräftigen Rechen ab und ziehen dabei Maulwurfshügel platt. Hier sollte man nicht düngen. Mit Glück und Fingerspitzengefühl werden Sie durch die Abfuhr des Mähgutes die Fläche etwas abmagern und so günstige Bedingungen schaffen für Wildblumen.

Motorsensen sind beliebt. Sie machen jedoch Lärm und zerstückeln das Gras in recht feine Teilchen. Greifen Sie doch mal wieder zu einer traditionellen, gut geschärften Sense, und genießen Sie die Stille und den eigenen Rhythmus dieser Arbeit. Ab diesem Herbst bieten wir Sensen der Firma Schröckenfux an. Das legendäre österreichische Unternehmen stellt seit fast fünfhundert Jahren Mähwerkzeuge her, die höchsten professionellen Ansprüchen genügen.