Möhre
Flakkee Früh

Art.Nr. #  313356
2,80 EUR / Portion 
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand (Briefversand)
botanischer Name:
Daucus carota
Aussaat:
Anfang März bis Ende Mai
Ernte:
Anfang September bis Ende November
 

(Trotz ihres Namens ) mittelspäte Qualitätskarotte aus Sativa Züchtung. Die Form ist leicht konisch und abgestumpft. Speziell selektiert auf guten Geschmack! Beste Eignung für Frischmarkt, Lagerung und Verarbeitung.

Reifedauer: 140 bis 150 Tage

 
Qualität:
bio

Inhalt:
ca. 800 Korn

leider ausverkauft


Pk.   
Kulturanleitung für Möhren
Standort und Beetvorbereitung:
Möhren kommen im Gegensatz zu manch anderem Gemüse mit einem kühlen und windoffenen Standort zurecht. Sie gedeihen am besten in einem Beet, welches schon länger bewirtschaftet wird. Der Boden muss vor der Aussaat tief mit der Grabegabel gelockert werden. Möhren brauchen nur mäßig viele Nährstoffe. Als Düngung darf kein frischer Mist ins Möhrenbeet. Reifer Kompost, flach eingearbeitet, ist ideal.

Aussaat:
Möhren kann man, je nach Sorte, von Ende Februar bis Anfang Juli aussäen. In Reihen mit 30 cm Abstand und möglichst dünn ausgestreut, werden die Samen nur flach mit Erde bedeckt und etwas angedrückt. Die Aussaat muss einige Wochen lang feucht gehalten werden.

Pflege:
Die Keimung verläuft sehr langsam. Bis zu drei Wochen sind normal, bis die ersten Blättchen erscheinen. Möhren sind zart und brauchen Unterstützung durch baldiges Jäten. Zu dicht in der Reihe stehende Pflänzchen müssen bald auf einen Abstand von mindestens 3 cm vereinzelt werden, sonst bleiben die Wurzeln klein. Ein Kulturschutznetz hält die Möhrenfliege zuverlässiger fern als eine Mischkultur mit Zwiebeln. Grüne Wurzelansätze verhindert man durch Anhäufeln der schon etwas größeren Pflanzen.

Ernte:
Sobald man Appetit hat und die Möhrchen dick genug sind, kann man sie aus der Erde ziehen. In festem Boden sticht man die Grabegabel parallel neben der Möhrenreihe in die Erde und hebelt die Wurzeln locker. Zur Einlagerung wird das Laub nur abgedreht; man darf bei der Ernte nicht in die Wurzel hineinschneiden, denn verletztes Wurzelgemüse ist nicht lagerfähig. Die Lagerung gelingt am besten in feuchtem Sand oder in Erde an einem kühlen, frostfreien Ort.